Warenkorb

151220_weihanchtsfreude_blog-compressorHeute ist Heiligabend – für viele beginnt jetzt ein Marathon an Festessen. Die meisten Leute nehmen es als „gegeben“ hin, dass Weihnachtspfunde einfach dazu gehören und sie ein paar Kilos zunehmen werden über die Feiertage. Aber das muss nicht zwingend sein!

Hier ein paar Tipps, die du bei deiner nächsten Einladung ausprobieren kannst (diese Tipps funktionieren übrigens das ganze Jahr!):

 

Der Kampf gegen Weihnachtspfunde beginnt bereits vor dem Festmahl

 

1) Hole dir Vitamin ZZZZZZZZ

Wenn du eine Abendeinladung oder ein Festtagsmahl für den nächsten Tag geplant hast, tu dir einen Gefallen und gönne dir genug Schlaf am Abend vorher. Wenn wir zu wenig Schlaf bekommen, wird das Gehirnareal aktiviert, welches für die Appetitsteuerung zuständig ist, und somit haben wir mehr Lust zu essen. Ausserdem sinken unsere Leptinspiegel (das Hormon, welches für die Sättigung zuständig ist) und unsere Ghrelinspiegel steigen (das ist das Hormon, welches den Appetit anregt). Erschwerend hinzu kommt, dass die meisten Leute mehr Lust auf schnelle Kohlenhydrate haben, wenn ihre Energievorräte niedrig sind. Das führt dann zur Plünderung des Brotkorbs, bevor das Essen überhaupt richtig los geht.

Komm gut ausgeruht zum Festmahl, dann wirst du automatisch mehr Willenskraft haben!

2) Iss vernünftig während dem ganzen Tag

Ich weiss, wenn wir abends eingeladen sind dann sind wir oft dazu verleitet, den ganzen Tag sehr wenig zu essen, um die höhere Kalorienzufuhr am Abend zu kompensieren. Ausserdem wollen wir ja Hunger haben beim Festessen! Doch diese Strategie geht meist nach hinten los, was die Speicherung der Kalorien angeht. Wenn wir hungrig sind, dann schnappen wir uns meistens das erste, was gut aussieht. Wir können locker die Kalorienzahl einer ganzen Mahlzeit alleine in Form von Vorspeisen und Häppchen verdrücken!

Indem du morgens schon mit einem guten Frühstück startest und einen ausgewogenen Mittags-Snack zu dir nimmst bevor du zum Abendessen gehst, wirst du dort viel besser in der Lage sein, eine schlaue Nahrungsauswahl zu treffen.

3) Trage Kleider, in denen du gut aussiehst

Wenn du dich gut und attraktiv fühlst, wirst du eine gesündere Auswahl treffen. Trage ein Outfit, für welches du immer schon Komplimente erhalten hast. Wenn es auch noch deine Figur betont, umso besser! Wer möchte schon ein zweites Guetzli essen, wenn jemand dir gerade ein Kompliment gemacht hat, wie gut du aussiehst?

Weite Kleidung gibt dir grundsätzlich die Erlaubnis, alles zu essen, was du willst. Das sollte nicht unser primäres Ziel sein 😉

4) Bringe ein Gericht mit, das du mit allen teilen kannst

Wenn du anders isst, als die meisten anderen Gäste, sei es aus Notwendigkeit (Allergien, Gesundheitsprobleme) oder aus Vorliebe, plane voraus. Wenn du zum Beispiel gluten-frei isst, ruf vorher bei der Gastgeberin an und frage, ob du selber ein Gericht mitbringen darfst. Die Gastgeberin wird sich freuen, dass sie mehr zu essen anzubieten hat und die Gäste werden sich freuen, dass sie noch etwas anderes (vielleicht auch etwas Aussergewöhnliches) probieren können.

Und das Beste daran ist: du kannst die nette Gesellschaft geniessen und musst dich nicht aufs Essen fokussieren, weil es nichts gibt, was du essen willst oder darfst.

 

Während der Abendeinladung

 

1) Halte dich beim Alkohol zurück

Für die meisten Leute gehört Alkohol zum Festessen dazu. Zum Beispiel einen Martini oder Prosecco als Aperitif, Weisswein und Rotwein zum Essen, einen Bailey’s oder Grappa nach dem Dessert. Wenn du mehr essen möchtest als eigentlich gut für dich ist, dann ist Alkohol auf jeden Fall eine idiotensichere Strategie. Alkohol entspannt uns, unterdrückt unseren Kontrollmechanismus und macht uns weniger bewusst dafür, was wir essen.

Du könntest vor dem Essen auch einfach ein Glas Mineralwasser mit Kohlensäure und Zitrone wählen und erst während dem Essen ein Glas Wein trinken.

2) Iss zuerst etwas Eiweiss

Weiss du, warum die meisten Restaurants Weissbrot anbieten bevor sie dir dein Essen bringen? Weil es den Appetit anregt! Wenn du deine Mahlzeit mit schnellen Kohlenhydraten beginnst, dann wirst du mehr essen während der ganzen Mahlzeit. Wenn du mit Eiweiss (wie zum Beispiel Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchten, Milchprodukten) und Gemüse startest, bleibt dein Zuckerspiegel niedrig und du wirst schneller satt.

Versuche deinen Teller so aufzuteilen, dass die Hälfte darauf aus Gemüse besteht, ein Viertel aus Eiweiss und ein Viertel aus Beilage.

3) Verlagere deinen Fokus weg vom Essen

Weil wir so viel Zeit und Mühe auf die Zubereitung der beliebtesten Festtags-Speisen aufwenden vergessen wir manchmal, dass es nicht nur ums Essen geht! Erinnere dich daran, dass die Priorität des Zusammentreffens eigentlich ist, Zeit mit Freunden und Verwandten zu verbringen, sich auszutauschen und Beziehungen zu pflegen. Falls du umgeben bist von Personen, die dir mehr Stress als Freude bringen (was ja manchmal passieren kann), lass dich nicht dazu verführen, ans Buffet zu flüchten oder den Käseteller zu plündern. Wenn wir uns nervös oder unbehaglich fühlen greifen wir oft zu Essen, welches das Ganze erträglicher macht.

Anstatt mehr zu essen obwohl du satt bist, steh vom Tisch auf und geh einen Moment nach draussen, oder starte ein neues Gesprächsthema, um dich abzulenken.

4) Schlemme bewusst

Einer der Gründe, warum Festessen so verführerisch sind (abgesehen davon, dass sie einfach wirklich lecker schmecken), ist sicherlich, dass diese Mahlzeiten so viele Erinnerungen und Emotionen noch bringen. Die Vanillekipferl, die schon unsere Oma gebacken hat, die Spätzli, die uns an unseren Lieblingsonkel erinnern,  oder die Glace-Torte, die es immer schon an Heiligabend gab und uns ein Gefühl von Geborgenheit gibt.

Es ist auch absolut okay zu schlemmen, so lange du es bewusst und auf eine schlaue Art und Weise tust. Verschwende nicht Kalorien an Dinge, die du das ganze Jahr über essen kannst und gekaufte Weihnachtsplätzchen sollten erst gar nicht in Betracht gezogen werden. Wenn du weisst, dass Desserts und Süssigkeiten ein wichtiger Teil deines Weihnachtserlebnisses sind, dann versuch doch das etwas auszubalancieren, indem du beim Hauptgang deinen Teller nicht auch noch mit stärkehaltigen Beilagen vollpackst. Wenn dann das Dessert serviert wird nimm dir die Zeit, dieses auch Bissen für Bissen in vollen Zügen zu geniessen.

 

Wenn das Festmahl vorbei ist …

 

1) Übernimm die Kontrolle

Wenn du Gastgeber/in warst dann biete das übriggebliebene Essen an zum Mitnehmen. Wenn du ein Gast warst, nimm nichts mit, was du später bereuen wirst, dass du es gegessen hast.

2) Vergiss und vergib – die Weihnachtspfunde sind auch schnell wieder weg!

Vielleicht hat das ja alles nicht ganz so geklappt, wie du dir das vorgestellt hast. Am Ende des Tages war es aber nur eine einzige Mahlzeit. Wichtig ist jetzt nur, dass du nicht im Nachhinein noch ein schlechtes Gewissen hast, sondern dass du das nächste Mal einfach eine bessere Wahl triffst. Wenn du nach Hause kommst, trink warmes Wasser mit Zitrone oder einen Kräutertee. Mach eine Liste der Dinge, für die du dankbar bist und bleib bei den schönen Erinnerungen, die du an den vergangenen Abend haben wirst. Morgen geht’s dir wieder gut!

 

Das waren sie also, meine Tipps gegen Weihnachtspfunde. Aber keine Angst, ich bin kein Moralapostel! Wer sich das ganze Jahr über mehr oder weniger gesund isst, dessen Stoffwechsel verträgt auf jeden Fall die eine oder andere Ausnahme. Das oberste Ziel ist einfach, dass du dich wohl fühlst und es dir auch körperlich gut geht über die Feiertage. Ich wünsche dir auf jeden Fall besinnliche schöne Weihnachten voller Freude und Genuss!

 

Julia Gruber

Julia Gruber

Julia Gruber ist Ernährungs-Coach, Mitinhaberin von Gruber Gesundheit und Arktis BioPharma Schweiz und Entwicklerin des Onlinekurses Darmglück. Ursprünglich kommt sie vom Hotelfach, hat also die Wichtigkeit der Ernährung als Bestandteil unserer Kultur auch von der Geniesser-Seite her erlebt. Deswegen ist ihr Motto auch: Gesunde Ernährung muss lecker sein und Spass machen, sonst ist sie nicht gesund. Sie kocht gerne, liebt ihre Aufenthalte in Mallorca und ist ganz allgemein ein umgänglicher und fröhlicher Mensch.

2 Kommentare

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR