Skip to main content

Warenkorb

Suppen galten lange Zeit als nicht besonders hochwertige Mahlzeit. Armeleute-Essen. Resteverwertung. Und zugegeben: was uns früher so als Suppe serviert wurde, war nicht immer eine Gaumenfreude. So manch einer von uns verbindet schlechte Kindheitserinnerungen mit Suppe, vielleicht auch, weil das etwas war, was wir bekommen haben, wenn wir krank waren.

Durchaus zurecht übrigens! Aber mehr zum Thema Suppen, wenn man krank ist, folgt dann weiter unten.

Mittlerweile wurde die Suppe rehabilitiert, es gibt eigene Suppenrestaurants, wir haben uns kreative Inspirationen in fernen Ländern geholt und Suppen kommen nicht mehr farblos und langweilig daher, sondern kreativ, bunt, und voller Geschmack.

Es gibt ein russisches Sprichwort, das besagt:

„Lass mich in Deinen Suppentopf gucken und ich sage Dir, wer Du bist!“

Das klingt ja vielversprechend, so habe ich das noch nie gesehen, aber wie bei den meisten Sprichwörtern ist da bestimmt etwas dran!

 

In diesem Artikel möchte ich dir ein paar gute Gründe geben, warum du regelmässig Suppe essen solltest, wenn du deiner Gesundheit etwas Gutes tun möchtest.

 

1. Suppen sind reich an Nährstoffen

Durch das lange und langsame Kochen löst du auch Nährstoffe z.B. aus mitgekochtem Fleisch oder Knochen.

Ausserdem bleiben die Vitamine und Mineralien im Gemüse auch tatsächlich in der Suppe, weil du im Gegensatz zu im Wasesr gekochtem Gemüse ja nachher nicht das Kochwasser weggiesst.

 

2. Gut für deine Verdauung

Gekochte und auch pürierte Nahrung ist besser verdaulich als Rohkost. Ausserdem hat Suppe eben durch das längere Kochen auch eine wärmende Wirkung, und wenn unser Verdauungsfeuer schön warmgehalten wird (um es mal bildlich auszudrücken), dann funktioniert sie eben auch besser.

Wichtig ist dabe natürlich, dass du auch eine Suppe kaust. Wenn Stücke drin sind, kein Problem. Wenn sie flüssig ist, dann eben langsam löffeln und auch mal kurz im Mund behalten, damit die Nahrung sich mit Speichel durchmischt. Denn im Speichel befinden sich bereits die ersten Verdauungsenzyme, die dir helfen, die Nährstoffe auch tatsächlich aufzunehmen.

 

3. Suppen können gut vorbereitet und mitgenommen werden

Gesund zu essen ist manchmal auch eine Sache des Planens. Denn besonders wenn du unterwegs bist, kann es schwierig sein, gesund zu essen. Da kommt eine Thermosflasche mit einer gesunden Suppe sehr willkommen.

Ausserdem kannst du gut Zeit und auch Geld sparen, wenn du grössere Mengen kochst und einen Teil davon einfrierst.

 

4. Helfen, den Gemüseanteil in der Ernährung zu erhöhen

Immer wieder hören wir von neuen Kunden, dass sie kaum Gemüse essen. Oder dass ihre Kinder Gemüse nicht mögen.

Suppen helfen dir und deiner Familie, fast “nebenbei” mehr Gemüse zu essen, und der Gemüsegeschmack ist in einer cremigen Suppe auch weniger auffällig. Suppen sind somit eine gute Methode, um die Toleranzgrenze von Gemüse insbesondere bei heiklen Essern zu erhöhen.

Warum Gemüse so wichtig ist? Es enthält wichtige Nährstoffe für dich, aber auch wichtige Nährstoffe für unsere Mitbewohner, die Darmbakterien. Ausserdem enthält Gemüse hochwertiges Wasser, sättigt uns durch seine Ballaststoffe und fördert auch noch die Verdauung.

Suppen

5. Suppen helfen, Stress zu reduzieren

Erstens kannst du deine Suppe meistens problemlos auch mal eine halbe Stunde länger auf dem Herd lassen. Wenn alle Zutaten drin sind, kannst du dich um andere Dinge kümmern und brauchst nicht mehr am Herd zu stehen. Fast noch besser geht es mit dem Instant Pot* (Slowcooker und Druckkochtopf in einem) oder dem Thermomix. Da braucht man wirklich überhaupt nicht mehr zu beaufsichtigen und hat Zeit, andere Dinge zu erledigen.

Kleine Bemerkung am Rande: Ja, ich weiss, es gibt Menschen die sagen, wer einen Thermomix hat, der kann nicht kochen. Kann ich aber. Der Thermomix ist einfach ein wunderbares Hilfsmittel und animiert, Dinge zu kochen, die man sonst vielleicht nicht kochen würde. Falls du auch einen Thermomix besitzt und begeistert davon bist, dann schreib gerne mal einen Kommentar unter diesen Artikel, ich freue mich, wenn ich damit nicht so alleine da stehe…

Und zweitens: Auch beim Essen helfen Suppen, Stress reduzieren, einerseits durch anti-entzündliche Zutaten wie beispielsweise grünes Gemüse, und andererseits wird eine warme Suppe normalerweise langsam gelöffelt und eben nicht heruntergeschlungen.

 

6. Entgiften und unterstützen beim Abnehmen

Dadurch, dass Suppen eben die Verdauung nicht so belasten (Siehe Punkt 2 oben) können sie den Körper dabei unterstützen, Giftstoffe schneller aus dem Körper zu transportieren. Zum Entgiften eignen sich vor allem reine Gemüsesuppen und Suppen ohne Milchprodukte. Suppen sind ein guter Weg, um auch mehr grünes Blattgemüse in deine Ernährung zu kommen, die durch das Chlorophyll eine gute Entgiftende Wirkung haben.

Ich empfehle dir allerdings, das grüne Blattgemüse kleinzuschneiden und erst am Schluss dazuzugeben, und es nur noch zusammenfallen lässt, ohne die Suppe nochmals aufzukochen.

Du findest hier auf dem Blog ein Rezept für eine Detox Suppe.

Den Effekt fürs Abnehmen haben die Suppen durchs langsame Essen (eine heisse Suppe wird einfach nicht so schnell verschlungen, vor allem wenn du sie löffelst), denn so wirst du besser und schneller satt. Ausserdem bekommst du so viele wertvolle Ballaststoffe mit, die ebenfalls wichtig fürs Abnehmen sind. Suppen sind zudem meist gute Basenlieferanten, und fürs Abnehmen ist es auf jeden Fall hilfreich, nicht zu viel Säure im Körper zu haben!

Falls Abnehmen dein Ziel ist empfehle ich dir, stärkereiche Zutaten wie Kartoffeln, Reis, Nudeln und so weiter aus der Suppe wegzulassen. Ein wenig Eiweiss und Fett sollte allerdings auf jeden Fall drin sein, sonst hält die Sättigung nicht lange an!

 

7. Stärken das Immunsystem

Insbesondere Knochenbrühen aus Hühnerknochen, Rinderknochen oder auch Fischgräten enthalten viel L-Glutamin. Diese Aminosäure hilft, Entzündungen an der Darmschleimhaut zu lindern.

Ist die Darmschleimhaut dicht funktioniert auch unsere Körperabwehr besser. Lies auf dem Blog von Arktis dazu auch den Artikel “Wenn die Grippe zweimal klingelt“, da erfährst du auch noch einiges im Zusammenhang Immunsystem – Ernährung und auch die Suppe wird erwähnt!

Hinzu kommt, dass in Suppen oft Kräuter enthalten sind, die ebenfalls unsere Immunabwehr stärken. Wenn du krank bist solltest du also ruhig auf die bewährte Suppe zurückgreifen!

Ein Rezept für Hühnerbrühe findest du übrigens gleich hier in unserem Blog

 

Ich hoffe, ich konnte dir die Suppe ein wenig schmackhaft machen! Was ist denn deine Lieblingssuppe? Wie oft isst du Suppe? Und hast du vielleicht einen Vorschlag, welche gesunden Suppen Kinder besonders gerne mögen? Schreib uns in den Kommentaren, wer weiss, vielleicht hilfst du damit einem Leser oder einer Leserin wieder einen Schritt weiter!

Julia Gruber

Julia Gruber

Julia Gruber ist Ernährungs-Coach, Mitinhaberin von Gruber Gesundheit und Arktis BioPharma Schweiz und Entwicklerin des Onlinekurses Darmglück. Ursprünglich kommt sie vom Hotelfach, hat also die Wichtigkeit der Ernährung als Bestandteil unserer Kultur auch von der Geniesser-Seite her erlebt. Deswegen ist ihr Motto auch: Gesunde Ernährung muss lecker sein und Spass machen, sonst ist sie nicht gesund. Sie kocht gerne, liebt ihre Aufenthalte in Mallorca und ist ganz allgemein ein umgänglicher und fröhlicher Mensch.

12 Kommentare

  • Judith sagt:

    Liebe Julia,

    danke für deinen schönen Blog. Ich besitze auch einen Thermomix und wollte ihn nie mehr missen.
    Seit wir ihn haben kochen wir viel mehr Suppen besonders Abends anstatt kaltes Abendbrot zu essen. Dann weiß ich, dass meine zwei Teenies gut und satt durch die Nacht kommen. Mit das Beste an ihm ist, dass man nebenher zum Beispiel schon mal den Tisch decken oder die Küche aufräumen kann und wenn er dann klingelt wissen alle die leckere Suppe ist fertig…LG Judith

    • Julia sagt:

      Hallo Judith
      Danke für deine Rückmeldung! Ja, genau, das finde ich auch sehr toll, dass man nicht daneben stehen muss und immer rühren oder beaufsichtigen muss.
      Liebe Grüsse
      Julia

  • Marion Hein sagt:

    Liebe Julia,
    auch ich habe einen Thermomix, würde ihn nicht missen wollen und KANN definitiv kochen, mit wie ohne Thermomix!
    Er erleichtert vieles, das ist legitim!
    Insbesondere für Suppen ist er, wie schon erwähnt, brillant!
    Und danke noch für deinen guten Vortrag in Düsseldorf!

    • Julia sagt:

      Freut mich zu lesen, dass du auch diese Erfahrung mit dem Thermomix machst, Marion! Und vielen Dank für deine liebe Rückmeldung zum Vortrag, darüber freue ich mich sehr!

  • Hallo, toller Beitrag. Immer mehr und immer öffter vergessen wir, wie wichtig Suppe eigentlich ist. Weil wir so ,,schnell,, leben haben wir keine Zeit eine Suppe zu machen und essen eben etwas auf die Schnelle. Das ist nicht gesund und deshalb haben wir offt Probleme. Suppe ist etwas sehr gesundes und wir müssen versuchen sie sehr offt zu essen…

    • Julia sagt:

      Danke fürs Kompliment. Eigentlich gibt es ja heutzutage genügend Hilfsmittel, dass man sich auch eine Suppe kochen kann, wenn man keine Zeit hat. Thermomix, Slowcooker etc…

  • Carola Wehn sagt:

    Liebe Julia,
    ich bin seit Jahrzehnten passionierte Hobbyköchin und besitze seit 2009 einen Thermomix. Ich habe außer Suppen damit noch nie etwas gekocht. Zur Zubereitung von Lebensmitteln wie kleinschreddern – unlängst habe ich mein erstes Mandelmus damit gemacht -, zubereiten von Hefeteigen, lasten ihn vollkommen aus. Er wird täglich mehrfach genutzt und ich möchte ihn nicht mehr missen.In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass ich täglich frisch koche und keinerlei Convienience Produkte nutze. Und ein großer Garten mit allerlei Gemüse und Kräutern sowie Früchten machen den Thermomix für mich unentbehrlich.
    Herzliche Grüße
    Carola

  • Praßler Monika sagt:

    Recht interessant, was so über den Thermomix zu lesen ist. Aber das Original ist für mich nicht erschwinglich. Gibt es günstigere und trotzdem gute Alternativen?

    • Julia sagt:

      Hallo Monika
      persönlich kenne ich keine Alternative, was du aber tun könntest ist, einen gebrauchten Thermomix zu kaufen. Unserer ist bereits über 10 Jahre alt und funktioniert immer noch tadellos.
      Von dem her wäre das vielleicht eine Möglichkeit. Oder du recherchierst einmal, was es für ähnliche Produkte gibt, es gibt auf jeden Fall Nachahmerprodukte.
      LG
      Julia

  • Silke sagt:

    Toller Beitrag, der meine volle Zustimmung erhält! Ich bin Vegetarierin seit 30 Jahren und ich koche ohne Thermomix täglich frisch und völlig ohne irgendwelche Tüten-Nahrung; Suppe gibt es 3 mal pro Woche und meine Ärztin ist begeistert von meiner Figur und Blutwerten. Mit 53 scheint mein Körper noch 40 zu sein! Ich bin sicher, dass es am Gemüse und Sport liegt!

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR